Die Jagd in Burkina Faso…

Die Jagden in Burkina Faso haben einen sportlichen Charakter und werden ausschließlich als Pirschjagden organisiert. Der Ansitz an Wasserstellen oder auch der Schuss vom Fahrzeug sind generell verboten. Insbesondere auf Büffel wird klassisch auf der Fährte gejagt. Eine Jagdmethode, die äußerst reizvoll und spannend ist, aber auch mitunter lange Pirschgänge erfordert. Trotz des konditionellen Anspruchs sind die Jagden auch für ältere Jäger geeignet.

 

Fast das gesamte Jagdgebiet ist mit offener Buschsavanne bestockt. Entlang der Flussläufe wachsen viele große Bäume und offene Wälder, das Gelände ist meist eben mit wenigen sanften Hügeln. Ideal zum Pirschen, da immer reichlich Deckung vorhanden ist.

 

In Burkina Faso gelten besondere Jagdgesetze. So darf man pro Jagdtag nur ein Stück Wild erlegen und innerhalb einer Jagdwoche ist die Obergrenze 3 Stück Großwild. Weiterhin darf nur männliches Wild erlegt werden. Und es gelten für die Trophäenträger gesetzte Mindestmaße.

 

Die Jagdsaison ist vom 1. Dezember bis 30. Juli und für Kleinwild von 1. Dezember bis 30. Mai. Optimale Jagdbedingungen sind ab Mitte Januar bis Mitte April.

 

Jagdmöglichkeit auf:

Roan, Hartebeest, Warzenschwein, Pavian, Wasserbock, Oribi, Büffel, Löwe, Riedbock, Buschbock, Western Kob, Duiker, Savannenbüffel

Jagdgebiet Nazinga Area

Das ca. 97.000 ha große Jagdgebiet liegt im Süden des Landes an der Grenze zu Ghana.


Bejagt wird Nazinga sowie Pama seit Jahren von einem sehr verlässlichen deutschsprechenden Veranstalter, sodass eine bessere Verständigung möglich ist.


Dieses Areal besteht vorwiegend aus trockener Baum- und Strauchsavanne, die in der Nähe von Flussläufen in sumpfiges Gelände übergeht. Die Hauptwildarten sind hier Roan und Büffel mit guten bis sehr guten Trophäenqualitäten. Weitere Jagdmöglichkeit besteht auf Nagor Riedbock, Defassa Wasserbock, Harnessed, Buschbock und Western Hartebeest. Das Jagdcamp besteht aus typischen, mit Stroh bedeckten, Rundhütten und einem gemütlichen sehr gut ausgestatteten Haupthaus.


Arrangements in Nazinga Area

Roan, Hartebeest, Warzenschwein, Pavian 6 Jagdtage mit Vollpension bei 1/1 Führung   € 4.800,-
Roan, Wasserbock, Hartebeest, Warzenschwein, Oribi, Pavian, 9 Jagdtage mit Vollpension bei 1/1 Führung   € 6.200,-


Jagdgebiet Pama Centre Süd

In dem ca. 125.000 ha großen Area trifft man vorrangig den Savannenbüffel und die Mischform zwischen Savannen und Rotbüffel an. Reine Rotbüffel kommen ebenfalls vor. Weiterhin sind gute Jagdmöglichkeiten auf Löwe, Roan, Riedbock Hartebeest, Bushbock und Warzenkeiler.


Arrangements in Pama Centre Süd

Büffel, Hartebeest oder Wasserbock, Western Kob oder Buschbock oder Riedbock 9 Jagdtage mit Vollpension
bei 1/1 Führung   € 9.700,-
bei 2/1 Führung   € 8.900,-


Büffel, Roan, Hartebeest oder Wasserbock, Western Kob oder Buschbock oder Riedbock, 11 Jagdtage mit Vollpension
bei 1/1 Führung   € 12.800,-
bei 2/1 Führung   € 11.300,-


Erlegungsgebühren (staatliche Gebühren)
Löwe auf Anfrage | Roan   € 500,- | Savannenbüffel   € 575,- | Hartebeest   € 345,- | Buschbock   € 375,- | Wasserbock   € 500,- | Western Kob   € 380,- | Riedbock   € 290,- | Duiker   € 135,- | Oribi   € 100,- | Warzenkeiler   € 140,- | Pavian   € 100,- |Nachweislich angeschweisstes Wild gilt als erlegt.


Nebenkosten
Euro Flug Europa-Ouagadougou h/r    ca € 1.050,- | ev. Hotelkosten vor oder nach der Jagd | Jagdlizenz   € 300,- | Waffeneinfuhr   € 70,- | Einfuhr von Munition pro Stück 0,55 Alkoholische Getränke | ev. Versicherung, Visum und Bearbeitungsspesen 200,- | Dipping and Packing sowie Versand der Trophäen | Nichtjagende Begleitperson 6 Tage  € 1.000,- / 9 Tage  € 1.450,- / 11 Tage  € 1.650,-


 Sofortkontakt