Logo Reibenwein

Interessante Exoten in der stillen Jagdzeit!

Interessante Exoten in der stillen Jagdzeit!

UND WASSEREH

In werden zwei kleine, aber sehr interessante Wildarten bejagt – und .

Die zu empfehlende Jagdzeit auf die, ursprünglich aus Südostasien stammenden Exoten, ist in den Monaten November, Februar und März. Die Zeit im Frühling ist insbesondere sehr geeignet und zu befürworten, da sie in unsere jagdfreie Zeit fällt. Für den Jagdaufenthalt reichen 2–3 Jagdtage, optional kann die Jagd über ein verlängertes Wochenende durchgeführt werden.

Die Erfolgschancen sind aufgrund der guten Wildbestände und der professionellen Jagdorganisation sehr hoch.

Der , mit seinen typisch hohen Rosenstöcken und aus dem Oberkiefer herausragenden Eckzähnen, bevorzugt als Einstände bewaldete Terrains mit dichtem Unterwuchs. Er darf ganzjährig bejagt werden. Die Jagd wird ähnlich unserem Rehwild am Morgen und Abend am Hochsitz oder auf der Fußpirsch praktiziert.

Das Chinesische Wasserreh hingegen hat eine Vorliebe für offene, mit Hecken leicht durchzogene, Habitate. Bejagt werden diese hauptsächlich auf der Pirsch am Morgen bzw. Vormittag und am Abend. Beide Geschlechter sind geweihlos, die Trophäe der männlichen Wasserehe sind die langen Eckzähne im Oberkiefer, diese können 6–8 cm lang werden. Die Jagdzeit ist vom 1.November bis 31. März.

Auf Wunsch kann die Jagd auf Muntjak und Wasserreh perfekt kombiniert werden. Wir organisieren die Jagden in ausgesuchten privaten Gebieten in Bedfordshire, und Buckinghamshire. Die Unterkunft erfolgt in gemütlichen, landestypischen Pensionen oder Gasthäusern, beste Bedingungen um auch Begleitpersonen mit einzubeziehen. Ab 1. April beginnt in die Jagdzeit auf Rehböcke. Dieser Umstand ermöglicht somit eine weitere Kombination an die Jagd auf Muntjak und Wasserreh.

>>> Details & weitere Informationen